Berlin
Zentralbibliothek Tempelhof-Berlin
Bibliothek

Ansicht vom Flugfeld

Bibliothek

Stiftung Zentral- und Landesbibliothek Berlin

ca. 52.000 qm

2013

Der Entwicklungsplan Tempelhofer Freiheit entwickelt ein neues Konzept für das Tempelhofer Flugfeld und das ehemalige Flughafengebäude von Ernst Sagebiel. Das Gebiet zwischen Flugfeld und Tempelhofer Damm wird mit einem Blockraster belegt, wobei die Bebauung auf einen Streifen zwischen Tempelhofer Damm bzw. S-Bahn Trasse und dem ehemaligen Taxiway des Flugfeldes begrenzt wird. Die neuen Blöcke halten die für Berlin typische Traufhöhe von 21 Metern ein und besitzen jeweils einen eigenständigen Charakter, von geschlossenen Blöcken entlang des Tempelhofer Damms, hin zu geöffneten Blöcken entlang des Taxiways. Eine grüne Achse verbindet die nördliche Landebahn mit dem Gebäude der Zentralbibliothek. Die rigide Blockstruktur wird von einer losen Konfiguration von Hochpunkten überlagert. Ein Punkthochhaus vor der Zentralbibliothek markiert den Zugang zum Quartier. Das Gebäude der Zentralbibliothek besteht aus einem Sockel im Erdgeschoss und zwei darüber liegenden Gebäuderiegeln, die in den obersten beiden Geschossen verbunden werden und den Zwischenraum überdachen. Der Sockel bietet nicht nur einen Blick über das Tempelhofer Feld sondern dient auch als Erweiterung der Veranstaltungsfläche. Im Bibliotheksgebäude soll eine Vielzahl verschiedener Funktionen Platz finden. Die Bibliothek ist nicht länger nur ein Medienspeicher, sondern soll darüber hinaus einen lebendigen Ort zum Lernen bieten und ein Treffpunkt für die Stadtbewohner sein. Das Medienangebot soll durch eine Vielzahl verschiedener Veranstaltungen und Aktivitäten ergänzt werden. Dieser Anspruch spiegelt sich im Entwurf des Gebäudes wider. Die Bibliothek wird als Stadt im Kleinen konzipiert. Es entstehen Bereiche mit unterschiedlichem Charakter, von belebten Treffpunkten bis hin zu leisen Lesebereichen. Ein fließendes Raumkonzept schafft Flexibilität für die einzelnen Bereiche, sodass die Bibliothek zukünftig einfach an die jeweiligen Ansprüche angepasst werden kann ohne einen großen Umbau notwendig werden zu lassen. Lese- Aufenthalts- und Veranstaltungsbereiche liegen entlang der Fassade und ermöglichen Einblicke in die Bibliothek. Die Haupterschließung der Bibliothek erfolgt über eine Rampenanlage entlang der Außenfassade. Die Rampe schafft zweigeschossige Räume, ermöglicht Sichtbeziehungen zwischen verschiedenen Bibliotheksbreichen und wird zu einem Teil des Lesebereichs.