Berlin
Residenz Kanadischer Botschafter
Wohnen

Ansicht der Residenz von der Podbielski Allee mit Vordach und Haupteingang

Wohnen

Department of Foreign Affairs and International Trade, Canada

BGF ca. 711 qm

2000

Die Residenz wurde auf einem Grundstück in Berlin-Dahlem errichtet und verkörpert den Grundsatz kanadischer Lebensauffassung, der Harmonie zwischen Mensch und Natur. Gleichzeitig wird die Aufnahme der traditionellen Dahlemer Wohntradition zentrales Element für die Gestaltung der Kanadischen Residenz. Die Architektur entwickelt einen Dialog zwischen zwei Formen der Konstruktion, der massiven Steinwand und der leichten Holzrahmenstruktur. Die Erste repräsentiert den Bezug des Gebäudes zu seiner direkten Umgebung, die zweite die kanadische Bautradition. Holz ist das meistverwendete Baumaterial im kanadischen Hausbau. Als sichtbares Material prägt es den Charakter der Architektur. Die Materialwahl von Holz und Stein stellt eine Synthese deutscher und kanadischer Ästhetik dar und verbindet das Gebäude mit der umgebenden Nachbarschaft und lokalen Architektur auf der einen, sowie mit den Traditionen der darin lebenden kanadischen Botschafterfamilie auf der anderen Seite. Die Inneneinrichtung der Residenz orientiert sich stark an der bewaldeten umgebenden Landschaft und dem offenen formalen kanadischen Garten, um einen eindeutigen Bezug zwischen Innenraum und Naturraum herzustellen. Gitter aus Zedernholz und Tür- und Fensterrahmen aus Fichte erlauben weiche, visuelle und materialhafte Übergänge zwischen Architektur und Natur. Die fließenden Räume des Erdgeschosses sind für die repräsentativen Nutzungen vorgesehen, im 1.Obergeschoß befinden sich die privaten Räume des Botschafters und seiner Familie.

Fotographien: Christian Gahl